DUESSEL-journal bei Facebook

Herzlich Willkommen bei

Sie sehen hier Informationen und Reportagen

aus Düsseldorf und der Welt und von den

Menschen dieser Stadt

___________________________________________________________________________ 19. Januar 2023 Blauer Montag im Kö106 Am gestrigen Montag, den 30. Januar 2023, fand im Kunstraum Kö106 der erste Blaue-Montag-Talk im Jahr 2023 statt. DÜSSEL-journal war dabei und hat die Gesprächsrunde für euch aufgezeichnet. Kalle Wahle hat zum Gespräch Madeleine Niesche, Jens Hajek, Ulf Montanus und Theo Fitsos eingeladen. ___________________________________________________________________________ 19. Januar 2023 Jugendfußball vor über 50 000 Zuschauern, ein volles Olympiastadion jubelnde Sieger, weinende Verlierer. All das bietet das Endspiel um die Japanische Hochschulmeisterschaft, die in diesem Jahr zum 101. Mal ausgetragen wurde. Seit 2016 fester Bestandteil der detailliert choreographierten Siegerehrung: Die Übergabe des Charly-Meyer-Wanderpokals, der auch auf Japanische genau so ausgesprochen wird. Seit 2016 lädt der Japanische Hochschulfußball-Verband die Turnierleiter des Osterturniers beim BV 04 nach Japan ein, um den Pokal zu übergeben. Diesmal waren nur Martin Meyer und Piet Keusen nach Tokio geflogen, da Marcus Giesenfeld verhindert war. Der Pokal ist nach Charly Meyer, Martins Vater, benannt, dem der Japanische Hochschulverband sehr dankbar für die Freundschaft zwischen Osterturnier und Verband ist. Denn vor 40 Jahren, 1983 gelang es Charly Meyer als Turnierleiter des Osterturniers zum ersten Mal die japanische U18-Nationalmannschaft nach Düsseldorf zu lotsen. Anlass war das erste Deutsch-Japanische Wirtschaftsforum in der Landeshauptstadt. Von da an waren die Japaner alle zwei Jahre beim Osterturnier zu Gast und es entwickelte sich eine enge Freundschaft. Als die J-League, die Japanische Profiliga in den 80er Jahren ins Leben gerufen wurde, hielt Charly Meyer mehrere Vorträge in Japan über Vereinsleben und Vereine in Deutschland. Durch den engen Austausch profitierten beide Seiten. 2008 erhielt Meyer für seine Verdienste um die Deutsch-Japanische Freundschaft den Orden der aufgehenden Sonne am Bande, goldene Strahlen. Nach seinem Tod 2012 dauerte es nicht lange, bis sich der Japanische Fußballverband eine ganz besondere Ehre einfallen ließ. Den Charly-Meyer-Wanderpokal. Dieser wird seit 2016 dem Sieger des All-Japan-High- School-Soccer-Turniers überreicht. Eine ganz besondere Ehre im traditionsreichen Japan für Charlys Sohn Martin Meyer. Seitdem reist er fast jedes Jahr mit der Turnierleitung des Osterturniers nach Tokio, sieht sich Halbfinals und Endspiel an und übergibt den Pokal, der nach seinem Vater benannt ist. Diesmal an die Okayama Gakugeikan High School, die im Endspiel für 50000 Zuschauern mit 3:1 gegen Higashiyama gewonnen hat. 2019 als Meyer Meyer Prinz Karneval von Düsseldorf war, fiel die Reise aus. 2021 und 2022 wegen Corona ebenfalls. Jetzt kehrten die Düsseldorfer wieder nach Tokio zurück. Leider nicht nur mit einer schönen Aufgabe. Denn 2022 war euch Ryozo Enomoto gestorben. Der Mann, der mit Charly Meyer die Deutsch- Japanische Turnierfreundschaft begründete. Deshalb stand die diesjährige Reise auch im Zeichen des Abschieds. Wir haben uns im Kreise der Familie von Eno verabschieden können und neben den Fußballspielen vor allem viel Zeit mit der Familie verbracht. Denn die Freundschaft, die 1983 begründet wurde, ist 40 Jahre später gefestigter denn je. Und schon bald wird es ein Wiedersehen mit unseren japanischen Freunden geben. Denn aus den besten Spielern der Endrunde der Hochschulmeisterschaft wird die Mannschaft ausgewählt, die Ostern nach Düsseldorf reist und vom 6.bis zum 10. April beim BV 04 um den Sieg beim Osterturnier spielen wird. ___________________________________________________________________________ 11. Januar 2023 Titularfest der 1316er Schützen Sonntag, den 8.1.2023 in Düsseldorf: die Schützen von 1316 feiern ihr Titularfest. Düssel-journal war dabei und hat die Kamera draufgehalten. Viel Spaß bei108 Minuten Zusammenfassung des Tages. ___________________________________________________________________________ 4. Januar 2023 Kö-Peter gestorben Der Termin für die Trauerfeier für den Peter von der Kö steht fest: am 11.01.2023 um 14:00 Uhr in der Andreaskirche in der Altstadt. Du warst der Peter von der Kö Spenden für Peters Beerdigung https://www.fiftyfifty-galerie.de/spenden Stichwort Kö Peter Lieber Peter, am Dienstag vor Weihnachten warst du noch bei fiftyifty, hast hundert Brötchen vom Bäcker Hinkel und Aufschnitt von Schinken Toni mitgebracht. Wir haben die Brötchen dann zusammen geschmiert und an arme Menschen verteilt. So warst du, immer bereit zu helfen. Immer bereit dich einzumischen, wenn es darum ging, sich für die Rechte armer Menschen einzusetzen. Du, der bekannteste Obdachlose Düsseldorfs, Peter von der Kö, alle kannten Peter und Peter kannte alle. Eine schillernde Figur würde man sagen. Der Obdachlose, der mit Vielen aus der High Society per Du war. Der Arme, der auf einer der reichsten Straßen Deutschlands lebte. Oft sind es die Augen, die etwas über Menschen aussagen, dein Blick war freundlich, gutmütig, immer ein bisschen Wehmut darin. Als ich dich vor 20 Jahren kennen gelernt habe, warst du oft wütend, fast jähzornig, auf diese Welt. Ich sehe dich auf der Königsallee stehen, den Blick in die Ferne, in dir versunken. Erst vor Kurzem hast du mir erzählt, warum dein Leben so war, wie es war. Der unruhige Peter, immer draußen. Viel gereist bist du, bevor du auf der Kö gelandet bist. Nie ein Zuhause. Du hast mir von dem Kinderheim erzählt, in dem du aufgewachsen bist. Dass du auch eines der Heimkinder warst, dessen Schicksale in den letzten Jahren in die Öffentlichkeit gekommen sind. Von dem Erbrochenen, dass du essen musstest, deinem Trauma, dass du ein Leben lang mit dir herumgetragen hast. In der letzten Zeit hast du auf der anderen Rheinseite, in einem kleinen Wohncontainer mitten auf dem Land gewohnt. Da bist du zur Ruhe gekommen, ein Zuhause, mit deinen beiden Hunden. Du warst glücklich. Lieber Peter, die Guten gehen immer zu früh. Wir werden dich vermissen, auf der nächsten Protestaktion von fiftyfifty, auf der Kö, in Düsseldorf… Oliver Ongaro Streetworker beim Straßenmagazin fiftyfifty Am Montag, den 03.01.2023 ist Peter Otte, gestorben. Er wurde auf der Terrasse vor seinem Wohncontainer gefunden. Peter wurde 72 Jahre alt. Spendenaufruf: Bereits jetzt haben uns viele Personen bezüglich des Begräbnis von Peter kontaktiert. Wir haben uns daher dazu entschieden für Peters Beerdigung Spenden zu sammeln. Ein sogenanntes Armutsbegräbnis, welches häufig sehr trostlos verläuft, wäre bei ausreichenden Spenden nicht mehr nötig. Sie können uns auf unser Konto spenden: Asphalt e.V./fiftyfifty, Postbank Essen IBAN: DE35 3601 0043 0539 6614 31 BIC: PBNKDEFF Stichwort: Kö Peter Peters Hunde: Die Hunde von Peter sind seit dem 03.01.2023 abends im Tierheim. Sie werden dort versorgt und auch untersucht. Bevor es zu einer Weitervermittlung kommen kann, müssen über die Ämter erst die Besitzverhältnisse geklärt werden. Dieses Prozedere ist der normale Ablauf. Wir kümmern uns aber derzeit intensiv darum, dass die Tiere versorgt sind und in Peters Interesse gut unterkommen. ___________________________________________________________________________ 24. Dezember 2022 ___________________________________________________________________________ 19. Dezember 2022 Fehlende Kränze Da wurden vor 2 Monaten am Ratinger Tor die Kränze neu vergoldet und schön mit dem nötigen Radau auch eingeweiht. Doch diese 3 haben es nicht geschafft. Oder ist es eher eine Frage? Warum nicht und wo sind die 2, die fehlen? ___________________________________________________________________________ 11. Dezember 2022 Das große Bilker Weihnachtssingen zu Gunsten der Altstadtarmenküche. ___________________________________________________________________________ 4. Dezember 2022 Schönen zweiten Advent ___________________________________________________________________________ 17. November 2022 Die Weihnachtsmärkte starten Am 17.11.2022 beginnt der Weihnachtsmarkt. 24 Stunden vorher hat der Vorsitzende der Düsseldorfer Schausteller, Oliver Wilmering, zur Pressekonferenz geladen. ___________________________________________________________________________ 9. November 2022 Winterwelt mit neuem Gesicht Wenn am 11. November die Winterwelt an der Königsallee wieder öffnet, gibt es für die Fans einige Neuerungen. So sind wegen der großen Nachfrage in dieser Saison sechs statt vier Bahnen für die Liebhaber des Eisstockschießen vorgesehen - und das Ganze an sieben Tagen die Woche. Neu ist auch: Der Bereich fürs Eisstockschießen wird nach vorne verlegt, direkt an die Theodor-Körner-Straße/Ecke Kö. Eigens fürs Eisstockschießen wurde eine Kunstbahn konzipiert, um Energie zu sparen. Veranstalter Oscar Bruch jr.: „Damit sparen wird 40 Prozent Strom ein." Darüber hinaus gibt es an der Kunstbahn einen zusätzlichen Gastronomie-Bereich mit Stehtischen. Zum beliebten Treffpunkt rund um die Eisbahn hat sich die Alm entwickelt, und dies nicht nur für die Schlittschuhläufer. Oscar Bruch jr. hat in der vergangenen Saison eine neue, Corona gerechte Terrasse bauen lassen. „Diese hat sich bewährt, das gilt auch für das Gastrokonzept", sagt er. Die zweigeschossige Alm bleibt ungeheizt, es wird weiterhin auf Heizpilze verzichtet. Dort, wo jetzt bis zum 30.11. Armani eine Pavillon stehen hat, wird anschließend eine Hütte stehen, in der Veranstaltungen und Aktionen für einen caritativen Zweck stattfinden. Unter dem Motto „Düsseldorf zeigt Herz" hofft Oscar Bruch jr. auf zahlreiche Spenden während der Vorweihnachtszeit. Dazu mehr am Ende des Monats. Die Winterwelt ist vom 11. November bis 15. Januar geöffnet, und zwar wochentags 11 bis 21 Uhr, freitags und samstags 11 bis 22 Uhr, sonntags von 11 bis 21 Uhr. Die Almterrasse hat jeweils eine Stunde länger geöffnet. Wissenswertes zur Alm-Terrasse Etagen zwei Grundfläche 24 mal 10 Meter Es gibt bis zu 500 Plätze, davon 108 Sitzplätze unten, 80 oben - jeweils an Tischen sowie 56 Plätze an Stehtischen mit Barhockern plus 50 Stehtische auf der Terrasse Die Räume sind nicht geheizt und aus Rücksicht auf die Umwelt gibt es auch keine Heizpilze. ___________________________________________________________________________ 7. November 2022 2 Jahre OB Dr. Stephan Keller Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller zieht nach 2 Jahren Amtszeit eine Zwischenbilanz ___________________________________________________________________________ 24. Oktober 2022 Bürgerstiftung Düsseldorf setzt erneut ein Zeichen - in 2022 wieder mit neuen Botschaftern Auch in diesem Jahr setzt die Bürgerstiftung Düsseldorf ihre Tradition fort – die bekannte und bewährte Spendenaktion „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ wird bereits zum achten Mal in der Vorweihnachtszeit durchgeführt. „Nachdem coronabedingt viele geplante Aktionen ausfallen oder verschoben werden mussten, haben uns die vier in 2020 vorgestellten Botschafter über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitet und unterstützt – dafür sind wir ihnen sehr dankbar“, sagt die Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Sabine Tüllmann. Für die diesjährige Spendenaktion zum Weihnachtsfest konnten erneut prominente Unterstützer gewonnen werden, die der Bürgerstiftung zur Seite stehen und dabei helfen werden, erneut ein Zeichen zu setzen. Vier engagierte Düsseldorfer – Valentin Baus, Rollstuhltischtennisspieler bei Borussia Düsseldorf, Goldmedaillengewinner bei den Paralympics in Tokio sowie Para Sportler des Jahres 2021, Dr. Charlotte Beissel, Vorstandsmitglied der Stadtwerke Düsseldorf, Heike Vongehr, Vorstandsvorsitzende der Düsseldorfer Tafel, sowie Filmregisseur und Filmproduzent Sönke Wortmann – werden sich als Botschafter für „Düsseldorf setzt ein Zeichen“ einsetzen. Gegen Armut, für Mitmenschlichkeit und gegen jede Form von Ausgrenzung – mit eigenen Aktionen und eigenen Statements. Seht hier einen Mitschnitt der heutigen Pressekonferenz ___________________________________________________________________________ 1. Oktober 2022 Bilker Schützen Vereine im Überlebenskampf Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste und Ehrengäste aus Brauchtum, Politik, Kirche und Wirtschaft zum Regiments-Krönungsball 2022 der Bilker Schützen, wandte sich der 1.Chef des Vereins mit eindringlichen Worten an die Politik: An heutigen Abend möchte ich noch einige Anmerkungen machen. Ich weiß, dass Vorstände von Vereinen eigentlich politisch neutral bleiben sollen. In der heutigen Zeit fällt einem Vorsitzenden das jedoch sehr schwer und deshalb entschludige ich mich im Voraus, dass ich heute nicht politisch neutral bleiben kann. Es geht nämlich um das Überleben der Vereine und hierzu zählen alle Vereine, Schützenvereine, Sportvereine, Heimatvereine, Karnevalsvereine usw. In den letzten zweieinhalb Jahre haben alle Vereine wegen Corona auf Veranstaltungen verzichten müssen und hierdurch, trotz finanzieller Unterstützung durch das Land NRW, herbe finanzielle Verluste erlitten. Dies haben die Vereine noch einiger Maßen verkraftet. Nun kommt jedoch die Energiekrise auf uns zu- mit höheren Kosten für Gas, Strom und Treibstoff. Dies treibt die Vereine in sehr große Ängste, denn sie befinden sich nun in einer Todesspirale. Hier wird sich jetzt jeder Fragen: wieso Todesspirale? Dies ist ganz einfach zu erklären. Die Mitglieder der Vereine haben, durch die sehr hohen Energiekosten, kaum noch Geld für ihre Freizeit, also um sich in ihren Vereinen zu beteiligen. Folge davon kann sein, dass sich die Mitglieder aus ihren Vereinen abmelden und somit die Beiträge für die Vereine wegbrechen. Die Vereine müssen jedoch gleichzeitig ihre höheren Energiekosten und die neue Grundsteuer finanzieren. Dies ist mit der jetzigen Anzahl an Mitgliedern fast gar nicht zu schaffen, aber mit weniger Mitgliedern erst recht nicht. Also werden immer mehr Vereine in finanzielle Nöte kommen und eventuell nicht überleben können. Dann schließt sich die Spirale und die Vereine die es nicht schaffen verschwinden von der Landkarte. Bei allen Rettungspaketen wurden die Vereine bisher nicht berücksichtigt. Hier sollten die Politiker bitte einmal bedenken, welchen sozialen Aspekt die Vereine in unserer Gesellschaft übernehmen. Wenn die Vereine nicht mehr da sind, bricht sehr viel zusammen. Ich fordere hiemit die Politker auf, unsere Ängste mit in ihre Parteien zunehmen und eindringlich zu beraten wie man die Vereine zu unterstützen kann. Nach der Wahl vor einem Jahr haben sich die Lebensbedingungen bei uns sehr verschlechtert. Wir hatten vor einem Jahr noch den Wohlstand, den unser Großväter und Väter, nach dem Krieg in 70 Jahren durch harte Arbeit aufgebaut hatten. Dies ist heute alles weg und wir, die Bevölkerung, bekommt gesagt: „nehmt Decken wenn es zu kalt wird, oder wenn es keinen Strom gibt zündet Kerzen an!“ Das hat vor einem Jahr keiner für möglich gehalten. Wenn jetzt noch neue Coronaverordnungen kommen, mit eventueller Maskenpflicht bei Veranstaltungen, dann brauchen die Vereine nichts mehr zu planen, denn dann kommt kein Besucher mehr. Bitte liebe Politiker, helft unseren Vereinen und laßt sie nicht im Regen stehen. Unseren Mitgliedern kann ich nur sagen, wenn es Probleme gibt meldet euch! Wir werden Lösungen finden Ulrich Müller am 01.10.2022 ___________________________________________________________________________ 6. Oktober 2022 Einer der Bürgermeister Augsburgs Düssel-journal ist mit einer Reisegruppe unterwegs, und da wurden wir vom dritten Bürgermeister der Stadt Augsburg, Bernd Kränzle, im wunderschönen Rathaus von Augsburg empfangen und mit einer schönen Rede begrüßt, stellvertretend für seine Oberbürgermeisterin. Da der Reiseleiter der ehemalige Tischbaasvertreter der Jonges ist, Gregor Keveloh, war der Bezug zu den Düsseldorfer Jonges sehr naheliegend. Von den 34 Teilnehmern sind 16 Jonges dabei, mit ihren Frauen. Im Vorfeld der offiziellen Begrüßung betonte der dritte Bürgermeister von Augsburg, der gewählt wird und nicht automatisch aus der Fraktion dabei ist, das er sehr froh darüber ist das die Düsseldorfer "Jonges" auch Jonges sind und bleiben. ___________________________________________________________________________ 21. September 2022 Die Wasserspiele von Unterrath So kann man das diesjährige Schützenfest in Unterrath überschreiben. Der Sonntag war so nass, dass sogar der Umzug und die „Große Parade“ abgesagt werden musste – und das, nachdem man sich drei Jahre darauf gefreut hat. Das Ehrengästetreffen fand trotz allem im Pfarrsaal statt und man zog dann in einer kurzen Starkregenpause zum Schützenplatz und im Zelt ein. Und dann entschloss man sich doch noch, eine kleine Parade auf dem Schützenplatz abzuhalten. Das Alles hier im Film ___________________________________________________________________________ Weiter im News-Archiv